Einladung zum Projekt Versöhnung 2016

29.07.2016 12:43

Versöhnung 2016: Werden wir uns in Prag treffen?

„Liebe Landesleute“, wie der tschechische Kulturminister Daniel Herman auf den Sudetendeutschen Tagen in Nürnberg sagte, wir würden euch gerne nach Prag einladen um schöne Versöhnungsmomente mit uns zu erleben.

In den letzten Jahren wandelt sich die Atmosphäre in der Tschechischen Republik und so auch die Wahrnehmung der historischen Ereignisse nach dem zweiten Weltkrieg. Von außen ist die Veränderung vielleicht noch nicht sehr deutlich zu erkennen, weil es trotzdem  noch manche Politiker gibt, die die Sudetendeutschen und ihre Geschichte als zur Angstmache benutzen. Spricht man aber mit der jüngeren Generation,  sagen viele, dass die Aussiedlung (auch wird die jüngere Generation oft den Ausdruck „Vertreibung“ benutzen) eine traurige Periode unserer Geschichte ist, derer wir uns schämen sollten. Die schrecklichen Taten der Nazis während des zweiten Weltkrieg sollte man nicht mit ebenso schrecklichen Taten bestrafen – und vor allem nicht kollektiv an Schuldlosen, vorwiegend an Kindern, Frauen und alten Leuten Rache begehen. Gewalt erzeugt Gewalt; und die Gewalt, die nach dem zweiten Weltkrieg an den Deutschsprachigen verübt wurde, setzte sich als Gewalt gegen viele andere während des kommunistischen Regimes fort.

Erstes Wochenende im November in Prag

Friedliches Zusammenleben und zukünftige Zusammenarbeit kann es kaum geben, wenn wir uns nicht an die Geschichte erinnern und daraus lernen , sie können aber auch nicht entstehen, ohne dass Menschen sich treffen, miteinander sprechen und Freundschaften aufbauen und aufrecht erhalten. Deshalb möchten wir euch am ersten Wochenende im November (5. – 6. 11.2016) nach Prag einladen. Wir werden ein Versöhnungskonzert in der Kirche des heiligen Antonius in Prag 7 veranstalten, bei dem ihr die Möglichkeit haben werdet, den Klängen des Stamic Quartetts und des Chores Radost Praha zu lauschen. Die Musik von Joseph Haydn, Xabier Sarasola, Rupert Lang und anderen wird mit Wort und Kunst begleitet – die akademische Bildhauerin Josefína Jonášová bereitet zu diesem Anlass eine Kunstinstallation in der Kirche vor. Das Konzert bietet auch den Rahmen für die  Premiere des Musikstückes der tschechischen Komponistin Eliška Cílková – sie hat speziell für dieses Versöhnungskonzert Musik zu der Dichtung der Vertriebenen Christel Palme komponiert.

Unter einem Dach

Vor dem Konzert werdet ihr die Möglichkeit haben, die Ausstellung „Unter einem Dach“ zu besuchen, die die Organisation Antikomplex für dieses Projekt vorbereitet. Gezeigt wird, wie Vertriebene und „Neusiedler“ den Weg zueinander gefunden haben und trotz widriger Umstände  Freundschaften schlossen oder aufrecht erhalten konnten (falls ihr mit euren Lebensgeschichten  an der Ausstellung teilnehmen wollt, schreibt bitte eine Email an vavrova@antikomplex.cz).

Wir wollen euch mit dem Projekt Versöhnung 2016 unsere Hand reichen und Freundschaften knüpfen. Damit wollen wir auch an die versöhnlichen Gesten vieler tschechischer Städte im letzten Jahr, vor allem an Brünn, anknüpfen. Dieses Jahr liegt der letzte „organisierte“ Transport 70 Jahre zurück, aber es sind auch 70 Jahre seit der Verabschiedung des sogenannten sehr kontroversen „Amnestiegesetzes“ Nr. 115/1946 vergangen, das Verbrechen an den Vertriebenen rückwärtig legalisierte. Diese Dinge werden wir nicht mehr rückgängig machen können, aber wir  wollen zeigen, dass es in Tschechien viele Menschen gibt, die diese traurige Epoche unserer Geschichte kritisch betrachten.

Schickt uns eure Geschichte

Leider können wir euch nicht alle einladen, aber wir würden gerne die Kosten für Unterkunft und Verpflegung von ca. 50 Leuten übernehmen. Falls ihr also Interesse habt, am 5.-6. November nach Prag zu kommen, dann schickt uns bis 9. September eure Erinnerungen an die Vertreibung und eure Sicht auf unsere heutigen Beziehungen (max. auf zwei Seiten) an die E-Mail-Adresse: sdruzeni@ackermann-gemeinde.cz. Schreibt uns bitte auch, ob ihr das Angebot der von uns organisierten Unterkunft nutzen werdet und ob ihr mit eurem Partner kommt.

Das Projekt Versöhnung 2016 steht unter der Schirmherrschaft von Kulturminister Daniel Herman und dem Bürgermeister von Prag 7 Jan Čižinský.


Webseiten:

Antikomplex: http://www.antikomplex.cz/de/versohnung-2016.html

Sdružení Ackermann-Geimende:  http://www.ackermann-gemeinde.cz/de/aktivitat/projekt-versohnung/ 

Facebookseite des Projekts: https://www.facebook.com/smireni2016

 

Kontakte:

Projektkoordinatorin: vladka.vojtiskova@gmail.com

 

Sdružení Ackermann-Gemeinde: sdruzeni@ackermann-gemeinde.cz

http://www.ackermann-gemeinde.cz/projektsmireni2016/

 

Antikomplex: vavrova@antikomplex.cz

http://www.antikomplex.cz/smireni-2016.html