Liebe Mitglieder und FreundInnen der SAG, liebe Interessierte, 

wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr unsere traditionelle tschechisch-deutsche Konferenz durchführen können, die unser Verein in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert. Obwohl wir derzeit aufgrund der sich verschlechternden Pandemiesituation über verschiedene Möglichkeiten für die Konferenz nachdenken, hoffen wir sehr, dass wir Sie alle persönlich im Kongresshotel Clarion in Ústí nad Labem treffen können.

Thema: "Grenzen - verbindend oder trennend? Hat die Corona-Situation unsere Wahrnehmung der Grenzen verändert?"

Wann? 11. 2. - 13. 2. 2022

Wo? Congress hotel Clarion, Ústí nad Labem

Teilnehmerbeitrag: 55 € SAG-Mitglieder /  60 € nicht SAG-Mitglieder

Bitte überweisen Sie die Gebühr auf unser Konto  Sozialwerk der Ackermann-Gemeinde e.V.

IBAN: DE 72 7509 0300 0002 1417 52 BIC: GENODEF1M05 

mit Verwendungszweck NACHNAME-VORNAME, v.s. 12022


Sie können sich über unser Online-Formular oder per E-Mail bei anmelden: 

sdruzeni@ackermann-gemeinde.cz


Kulturprogramm

Theaterproduktion "das Heldentum"

Im Rahmen des Programms haben wir für Sie ein kulturelles Angebot durch das Jugendensemble "Ježek's" von der ZUŠ Planá u Mariánských lázní vorbereitet, das das Theaterstück "das Heldentum" über den Zweiten Weltkrieg aufführte.

Mehr über die Produktion können Sie direkt bei der Leiterin des Ensembles, Frau Terezie Pecharová, nachlesen: mehr Informationen.

Unsere Deutschen

Die lang erwartete Ausstellung des Collegium Bohemicum wurde im Herbst 2021 eröffnet und präsentiert die Geschichte der deutschsprachigen Population der böhmischen Länder vom frühen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Mehr Informationen über die Ausstellung "Unsere Deutschen".

Im Rahmen der Konferenz sind Sie zu einer geführten Besichtigung eingeladen.

Auf wen können Sie sich auf der Konferenz freuen?

Wir möchten Ihnen die ReferentInnen vorstellen, die Sie auf unserer Konferenz begleiten werden...


prof. Dr. Joachim Klose

Dr. Joachim Klose wurde 1964 in Eberswalde geboren. Er studierte Physik, Philosophie, Theologie, Wissenschaftstheorie, Logik und Statistik an der Technischen Universität Dresden, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Harvard University (Cambridge, USA). Von 1996 bis 1999 war er wissenschaftlicher Referent an der Katholischen Akademie in Berlin und lehrte an der Humboldt-Universität. Von 2000-2006 war er Gründungsdirektor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Miessen. Seit 2007 ist er der Landesbeauftragte der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für das Bundesland Sachsen.


Von 1995 bis 2002 studierte er Geschichte und Politik an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag. Während seines Studiums absolvierte er eine Reihe von Praktika und Studienaufenthalten. Er studierte auch an der Universität Paris-Lodron in Salzburg (2001). 2003-2018 arbeitete er als Forscher am Masaryk-Institut und den Archiven der CAS und war von 2002-2007 interner Doktorand am Institut für Politikwissenschaft der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag, wo er auch externe Vorlesungen hielt (z. B. Politische Programme nach 1945). Er hat sich vor allem auf Fragen des modernen tschechischen politischen Denkens und des politischen Parteiensystems in Böhmen und der Tschechoslowakei sowie auf die Geschichte der Dritten Tschechoslowakischen Republik 1945-1948 spezialisiert. Er hat zahlreiche Studien in Fachzeitschriften und Sammelbänden veröffentlicht. Er ist Mitglied mehrerer Fachgesellschaften. Seit 2010 ist er auch Abgeordneter der Stadt Louny und war von 2010 bis 2018 auch Mitglied des Stadtrats.

PhDr. Michal Pehr