Freiwilligendienst bei der SAG

 
Ein Jahr mit Aktion Sühnezeichen Friedenstdienste bei der Sdružení Ackermann-Gemeinde/Spirála
Bildergebnis für asf
 

Seit 2018 kooperiert die Sdružení Ackermann-Gemeinde mit der Organisation Aktion Sühnezeichen

Friedensdienste e.V (ASF), die junge Menschen in fremde Länder entsenden, damit diese dort für ein Jahr einen Freiwilligendienst verrichten können.

ASF ist ein Gemeinnütziger Verein, der sich 1958 aus der evangelischen Kirche geründet hat. Er hat die Überzeugung, dass man Verantwortung übernehmen muss für die Kriegsverbrechen der Deutschen im 2. Weltkrieg. Der Grundsatz ist, dass man aus der Geschichte lernt und um Versöhnung wirbt für eine friedliche Zukunft. Somit hat ASF einen geschichtlichen Schwerpunkt, auch weil sie sich bis heute intensiv mit den Verbrechen der Nationalsozialisten auseinandersetzen und versuchen gegen Antisemitismus, Rassismus, Sexismus und Homophobie vorzugehen.

Aus diesem Grund vermittelt ASF vor allem Freiwillige in Länder, wo die Bevölkerung unter den Verbrechen der Nationalsozialisten und den Folgen des 2. Weltkrieges gelitten haben und immernoch leiden. Der Dienst eines oder einer Freiwilligen von ASF setzt ein Zeichen gegen die aktuellen rechtspopulistischen Bewegungen in der Welt und sorgt für mehr Austausch, Frieden und Versöhnung.

Insgesamt verschickt ASF Freiwillige in 13 verschiedene Länder und bietet dabei Projekte in 5 verschiedenen Arbeitsbereichen an: historische Bildung, politische Bildung, Arbeit mit älteren Menschen, Arbeit mit Menschen mit Behinderung und Arbeit mit sozial benachteiligten Menschen. So gibt es seit diesem Jahr eine*n ASF Freiwillige*n bei der SAG, der*die dann mit einem weiteren EVS-Freiwilligen und dem Team zusammen im Büro der SAG in Prag arbeitet. Diese Stelle fällt zum Beispiel in den Projektbereich politische Bildung.

Der Begriff politische Bildung ist natürlich sehr weit gefasst. Ebenso sind auch die Aufgaben als Freiwillige*r bei der SAG sehr vielseitig, denn man wird als vollwertige Arbeitskraft angesehen und übernimmt somit für viele Dinge Verantwortung. Neben der üblichen Büroarbeit ist es ebenfalls möglich an den vielen verschiedenen Konferenzen und Veranstaltungen der SAG und der Spirála teilzunehmen, so dass man auch an verschiedene Orte in Tschechien und Deutschland reißt. Außerdem ist immer einer der beiden Freiwilligen mehr in der Jugendarbeit und der Spirála involviert und der*die jeweils andere Freiwillige*r übernimmt Aufgaben, die mehr in den Bereich der SAG fallen.

Als Freiwillige*r von ASF kann man ebenfalls von der Europäischen Union oder dem Staat durch den EVS (European Voluntary Service) gefördert werden. Die Anträge sind nicht Sorge des*der Freiwilligen, sondern entweder ASF oder die SAG selbst kümmern sich darum. Sicher ist jedoch immer, dass Unterkunft, Essens- bzw. Taschengeld und ein Ticket für den Nahverkehr gestellt werden. Außerdem ist wichtig, dass man als ASF Freiwilliger vor Beginn des Dienstes an einem Vorbereitungsseminar teilnimmt, wo man alle anderen ASF-Freiwilligen kennenlernt. Danach gibt es noch weitere Seminare in Tschechien, auf denen man viel lernt und viel Spaß hat. Wenn man den Dienst absolviert hat gibt es auch noch ein Nachbereitungsseminar. Man ist also stets in guter Gesellschaft.

Als Unterstützung der ASF-Freiwilligen im Land gibt es eine Landesbeauftrage, die man bei wichtigen Dingen und in Notfällen immer kontaktieren kann.  

Die Bewerbung für ASF kannst du bis 1.11.2018 an den Verein selbst schicken. Was dazugehört, findest du auf deren Internetseite.

 
 
Ein Jahr mit einem Europäischen Freiwilligendienst (European Voluntary Service) bei der Sdružení Ackermann Gemeinde/Spirála
 
Bildergebnis für erasmus +

Ein EVS bei der SAG oder bei der Jugendorganisation Spirála richtet sich an junge Deutsche zwischen 18 und 30 Jahren, die bereit sind ein Jahr in Prag zu leben und zu arbeiten und den deutsch-tschechischen Dialog zu erleben, zu verbessern und mitzugestalten.

Gefördert ist das ganze von der Europäischen Union. Diese gibt den Koordinator-/Aufnahmeorganisationen einen bestimmten Betrag an Geld durch das sie den Freiwilligen Wohnung, Verpflegung, Taschengeld, sowie Sprachkurs und Nahverkehrsticket finanzieren. Neben der Koordinatororganisation, in unserem Fall Tandem in Plzeň, gibt es auch eine Entsendeorganisation in Deutschland. Diese sorgt zum Beispiel für die Anmeldung bei der Krankenversicherung oder ist für bestimmte Fragen immer erreichbar. Diese Organisation ist für diese Stelle Tandem in Regensburg.

Weil es in der Tschechischen Republik aber viele Möglichkeiten für ein EVS gibt, hier noch die Dinge, die dich speziell bei der SAG erwarten. Da die SAG in Prag viel mit der Ackermann-Gemeinde in Deutschland zusammenarbeitet, wird es einige Arbeitswochenenden in Deutschland geben, die der/die EVS-Freiwillige auch besucht. Dazu zählen Konferenzen, aber auch Veranstaltungen oder die Möglichkeit eines "Austauschs" mit einer der Diözesanstellen, wo man dann die für ungefähr eine Woche auch mal eine andere Seite der deutsch-tschechischen Arbeit kennenlernen kann.

Außerdem gibt es über das Jahr verteilt einige Kinder-/Jugend-, aber auch Erwachsenenbegegnungen an denen man teilnehmen, oder die man im Leitungsteam mitgestalten und vorbereiten kann, um die deutsch-tschechische Freundschaft in allen Generationen zu gestalten und zu stärken.

Neben den eigenen Veranstaltungen gibt es dieses Jahr auch eine Kooperation mit dem Verein Bilingualis, bei dem der/die Freiwillige ein Mal in der Woche aushilft und mit bilingualen Kindern die deutsche Sprache erarbeitet und vertieft.

Außer dem vielen praktischen Erleben der deutsch-tschechischen Arbeit nimmt die Arbeit im Büro der SAG den Großteil der Freiwilligenarbeit in Anspruch. Ob für Spirála oder die SAG direkt, Büroarbeit ist wichtig, aber auf keinen Fall langweilig. Veranstaltungspläne müssen geschrieben und diese Veranstaltungen dann auch vorbereitet werden und PR, Bibliothek und das Infoblatt "Informační List" auf dem neuesten Stand gehalten.

Natürlich ist man auch nicht allein als Freiwilliger mitten in Prag, zumal man sich wahrscheinlich die Wohnung mit dem/der ASF-Freiwilligen teilt. Man lernt auf Seminaren im Rahmen des EVS auch andere Freiwillige aus ganz Europa kennen, kann sich in Facebook-Gruppen anmelden und durch die Kooperation mit Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, die die zweite Freiwilligenstelle besetzt, kommt man auch in Kontakt mit dieser Gruppe deutscher Freiwilliger. Mit all diesen Bekanntschaften kann man sich das Jahr im Nachbarland vielfätig gestalten - es wird garantiert nie langweilig.

 
 

Sind noch Fragen da?
 
Dann stellt sie uns!
Wenn es jetzt noch Fragen gibt, bitte an evs@ackermann-gemeinde.de

ASF-Freiwillige 2018/2019

Kontakt: asf@ackermann-gemeinde.cz

EVS - Freiwillige 2018/2019

Kontakt: evs@ackermann-gemeinde.cz